Überspringen zu Hauptinhalt
Die Fachzeitung für Urlaub, Touristik und Reisebegeisterte
Mit Dem Auto In Den Urlaub

Mit dem Auto in den Urlaub

Die Deutschen verreisen am liebsten mit dem eigenen Fahrzeug. Das gilt für kurze aber auch besonders für längere Strecken. Die Bahn bietet meistens keine wirkliche Alternative. Dabei spielt nicht der Preis eine Rolle, sondern vielmehr das Angebot. Im eigenen PKW lässt sich entspannt reisen. Der Sitzplatz steht fest und es entsteht beim Umsteigen kein Stress. Gerade Familien wissen diesen Komfort besonders zu schätzen.

Dennoch gibt es natürlich einige Punkte, die dabei zu beachten sind. Vor allem kommt es auf die Vorbereitung an. Probleme mit dem Auto oder kilometerlange Staus können schnell die Lust am Urlaub vergehen lassen und die Nerven so richtig ordentlich belasten.

Auto vorbereiten

Zur Planung für eine sichere und entspannende Autofahrt gehört es auch, das eigene Auto auf die Fahrt vorzubereiten. Einige Punkte sind dafür maßgebend. So sollten Reifen, Licht und Bremsen generell geprüft werden. Empfohlen wird, alle zwei Jahre die Bremsflüssigkeit auszutauschen. Die Kosten dafür belaufen sich in einer Werkstatt auf etwa 40 – 50 Euro. Besonders der Blick auf das Reifenprofil lohnt. 1,6 mm werden dabei vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Empfohlen werden 3 mm. Wer auf Nummer sicher geht, prüft noch den Stand der Kühlflüssigkeit.

Zur Kontrolle gehört aber auch das Gepäck. Immerhin soll alles auch wirklich Platz im Wagen finden. Wer erst in letzter Sekunde dieser Frage nachgeht, hat meistens ein Problem. Sicherer ist es, bereits 2 Wochen vor Abreise zu prüfen, ob auch alles in das Auto passt. Alternativ bieten Dachgepäckträger eine sehr gute Möglichkeit, um Koffer sowie Taschen gut verteilen zu können.

Blick auf die Beiladung

Widmen wir uns doch einmal genauer diesem Thema. Es geht ja nicht nur darum, einfach alles in den Wagen zu werfen und jeden Platz auszunutzen. Jedes weitere Kilo bedeutet auch einen höheren Benzinverbrauch und verlängert den Bremsweg. Grundsätzlich sollten schwere Gegenstände und Koffer immer nach unten gepackt werden. Kommt es zu einer Vollbremsung, fliegen diese nicht durch den Fond. Das Maximalgewicht der zugelassenen Zuladung ist dem Fahrzeugschein zu entnehmen.

Für Fahrräder empfiehlt sich ein Kupplungsträger.

Vorbereitung der Reise

Geht es über die Landesgrenzen, macht es Sinn, sich mit den Verkehrsregeln und der Sicherheit in den anderen Ländern zu beschäftigen. Sicherheitshalber sollte auch Bargeld vorhanden sein, um Verkehrsstrafen sofort bezahlen zu können. In einigen Ländern kommt es immer mal wieder vor, dass Polizisten bevorzugt ausländische Fahrzeuge herauswinken.

Denken Sie auch stets an Notfälle. Notfallrufnummern sollten immer Griffbereit liegen. Sofern Sie in ein fremdsprachiges Land fahren, notieren Sie sich einfach auch die wichtigsten Sätze auf ein Blatt Papier, um für den Notfall gewidmet zu sein.

Bei längeren Fahrten gehören Decken, ein paar Snacks und ein Handy mit Ersatz Akku zur Standartausrüstung. Nicht zu vergessen sind dabei 2 Kreditkarten, die unabhängig voneinander aufbewahrt werden sollten. Geht eine der Karten verloren oder wird beschädigt, kann die Reise weiterhin fortgesetzt werden.

Der Start in den Urlaub erfolgt am besten immer am Morgen. Nie gegen Abend oder in der Nacht. So gelingt der stressfreie Einstieg, besonders dann, wenn noch Alternativrouten eingeplant werden … sollte es doch einmal zum Stau kommen.

An den Anfang scrollen