Herbstauszeit in der schwäbischen Ostalb

/, Natur, Wandern und Radfahren/Herbstauszeit in der schwäbischen Ostalb

Herbstauszeit in der schwäbischen Ostalb

Ellwangen an der Jagst bietet Rad- und Wanderfans viele Ausflugsmöglichkeiten

gd.djd.mh Was macht eine gelungene Auszeit vom Alltag aus? Neben gutem Wetter sind Urlaubern laut der FUR-Reiseanalyse 2018 vor allem Landschaftserlebnisse, die Atmosphäre des Reiseziels und die regionale Küche wichtig. Wer im Herbst seinen Urlaub im schwäbischen Ellwangen an der Jagst verbringt, hat gute Chancen, dass dies alles perfekt passt. Die milde Herbstsonne wärmt noch angenehm, und die Natur zeigt sich in einer imponierenden Farbenpracht. Von der charmanten Stadt aus, die mit zahlreichen Architektur- und Kunstschätzen sowie einem besonderen Flair lockt, führen abwechslungsreiche Wander- und Radwege in die reizvolle Landschaft der Schwäbischen Ostalb – mit bunten Wäldern, romantischen Mühlen und idyllischen Seen. Unterwegs und am Abend kann man in gemütliche Lokale einkehren und schwäbische Spezialitäten wie Maultaschen oder Ofenschlupfer genießen.

Natur- und Kulturerlebnisse gehen Hand in Hand

Die Touren versprechen Natur- und Kulturerlebnisse gleichermaßen. So führt zum Beispiel der zwölf Kilometer lange Kapellenweg von der bekannten Wallfahrtskirche Schönenberg – ein Schmuckstücke barocker Baukunst – durch die sanfte Hügellandschaft der Ellwanger Berge zu Kirchen, Kapellen, Bildstöcken und Wegkreuzen. Eine Wanderpause an der St. Ursula-Kapelle mit ihrem Barockaltar oder an der 1427 erbauten Sebastianskapelle in Eigenzell lohnt ebenso wie am idyllischen Kreßbachsee. Auch auf der Tour „Naturschönheiten und Kulturdenkmäler in und um Ellwangen“ gelangen Wanderer zur Wallfahrtskirche Schönenberg und können von dort aus den weiten Blick über Ellwangen, hinauf zum Albtrauf und bis zu den Dreikaiserbergen genießen. Daneben überrascht die Route mit Highlights wie die spätromanische Basilika St. Vitus, das prachtvolle Palais Adelmann oder das fürstpröpstliche Schloss hoch über Ellwangen. Eine tolle Strecke für Naturliebhaber ist der elf Kilometer lange Espachweiler-Weg, auf dem man zum malerisch gelegenen gleichnamigen See zwischen Ellwangen und Neuler gelangt. Weitere Tipps gibt es unter www.ellwangen.de.

Zu Mammutbäumen und zum Limestor radeln

Zu den beliebtesten Radstrecken in der Region gehört der Grüne Pfad, der die Radler durch ausgedehnte Waldgebiete zu Weihern und Seen, zu Mammutbäumen und einem Wasserschlösschen lotst. Wer sich für römische Geschichte interessiert, ist auf dem Ellwanger Limesradweg richtig. Er führt von Ellwangen aus durch das Jagsttal zum Dalkinger Limestor, anschließend entlang des Limes bis zum Halheimer Kleinkastell und schließlich durch das Berg- und Seenland nördlich des Limes zurück in die schwäbische Stadt.

2018-06-06T11:25:40+00:00Juni 12th, 2018|Kategorien: Kultur und Geschichte, Natur, Wandern und Radfahren|Tags: , , , |

Liebe Leser, Werte Kunden,

der Reisecompass bietet Informationen auf allen Plattformen an (Print, Online, Mobile) an.  Mit über 130 000 Verkaufsstellen in Deutschland und weiteren in Österreich, sowie der Schweiz erreicht der Reisecompass mehr als 751 000 Leser.

Die Zeitung beinhaltet Berichte, Reportagen und Beiträge aus der Urlaubswelt und rund ums Reisen.
Abgerundet wird der Informationsgehalt des Reisecompass mit vielen Urlaubsangeboten und Reisevorschläge aus dem In- und Ausland.