Elbsandsteingebirge erfindet sich als Winterreiseziel neu

/, Reiseempfehlungen, Wandern und Radfahren/Elbsandsteingebirge erfindet sich als Winterreiseziel neu

Elbsandsteingebirge erfindet sich als Winterreiseziel neu

Noch ist das Elbsandsteingebirge im Winter ein Geheimtipp. Das soll sich ändern. Der Tourismusverband Sächsische Schweiz bringt mit einer umfassenden Kampagne Leben in die kalte Jahreszeit.

gd.tvssw,mh – Als Reiseziel für Wanderer und Kletterer ist das Elbsandsteingebirge international bekannt. Von Mai bis Oktober zieht es Millionen Aktive in die wildromantischen Gründe und Schluchten sowie auf die Tafelberge und Felsen der grenzüberschreitenden Natur- und Kulturlandschaft mit den Nationalparks Sächsische Schweiz und Böhmische Schweiz. Doch ab November kehrt Ruhe ein. Umso intensiver ist das Landschaftserlebnis. Und genau damit wirbt der Tourismusverband Sächsische Schweiz jetzt bundesweit um Naturgenießer und Winterwanderer.

„Der tiefe Frieden, den die schlafende Natur ausstrahlt, ist einfach wunderschön“, sagt Nicole Hesse, Nebensaisonexpertin beim Tourismusverband Sächsische Schweiz. „Man ist im Winter auf den schönsten Wanderwegen und an den beliebtesten Aussichtspunkten manchmal ganz allein. Wandern wird so zum meditativen Erlebnis.“

Immer mehr Menschen entdecken die heilsame Kraft der winterlichen Stille, die neue Einfachheit, so die Tourismusmanagerin. „Nicht alle möchten sich im Winter in den Trubel der alpinen Skiregionen stürzen. Viele wollen abseits vom Alltag in aller Ruhe neue Kraft schöpfen und einen klaren Kopf bekommen. Dabei hilft die Natur ungemein.“

Touristische Angebote für den Winter entwickelt

Das Interesse am Thema Winterwandern im Elbsandsteingebirge steigt stetig. Allein an passenden touristischen Angeboten mangelte es bisher. Viele Gastgeber und Gastronomen hatten in der Vergangenheit ihre Häuser über den Winter traditionell geschlossen. Die touristischen Angebote der Gemeinden liefen auf Sparflamme. Nun setzt in der gesamten Region ein Umdenken ein.

Bürgermeister, Gastronomen und Touristiker bringen mit einem abgestimmten Konzept Leben in die Nebensaison. Sechs Vorreitergemeinden – die Kurorte Bad Schandau, Rathen und Bad Gottleuba-Berggießhübel sowie Pirna, Königstein und Schmilka – bieten im kommenden Winter erstmals ein durchgängiges und thematisch aufeinander abgestimmtes touristisches Programm. Sport und Wellness, Ruhe und Entspannung, Kultur und Kulinarik, Lokalgeschichte und Kreativität: Jeder Ort setzt eigene Schwerpunkte.

Neben den sechs Wintertraumorten halten weitere Städte und Dörfer spezielle Wintererlebnisse bereit. So ergibt sich ein breites Spektrum von Bierbade-, Theater- und Matschwettertagen bis zu Krimidinners, Musiknächten und Schmuck-Workshops.

Winterwandern im Elbsandsteingebirge

Im Zentrum steht jedoch immer das Erlebnis der spektakulären Naturlandschaft beim Winterwandern. Mehrere Tausend Kilometer gut ausgeschilderte Wanderwege durchziehen die Felsenwelt beiderseits der deutsch-tschechischen Grenze. Und praktisch alle Pfade sind – entsprechende Witterung vorausgesetzt – auch im Winter zum Wandern geeignet.

Schneesicherheit gibt es nicht. Dazu sind die Berge der Region nicht hoch genug. Doch fällt Schnee auf die majestätischen Tafelberge und Felsnadeln der zerklüfteten Erosionslandschaft, ergeben sich unvergessliche Eindrücke.

Der TVSSW hat die neue Imagebroschüre „Die Sächsische Schweiz im Winter 2017/2018“ veröffentlicht. Darin hat er zum ersten Mal alles Wissenswerte über Winterreisen in die Region und zahlreiche Tipps zum Winterwandern zusammengestellt. Unter www.saechsische-schweiz.de/wintertraum finden interessierte Gäste zudem einen zentralen Informationsknoten zu allen aktuellen Winterthemen in der Region.

Die Broschüre „Die Sächsische Schweiz im Winter 2017/2018“ kann beim Informations- und Buchungsservice des TVSSW unter der Telefonnummer +49 3501 470147 kostenfrei bestellt werden.

Das Angebot an Kur- und Wellnessofferten rund um Luft, Licht und Ruhe ist im Elbsandsteingebirge so mannigfaltig wie die Landschaft. Und ob man sich nun auf Klimaterraintour, in einen Heilstollen, eine Salzgrotte oder ins Kräuterbad begibt – oder einfach nur durch die gesunde Natur des Nationalparks streift, ist letztlich nicht nur eine Frage des Geschmacks, sondern auch der gesundheitlichen Befindlichkeit. Eine Auszeit vom Alltag ist es in jedem Fall. Und das allein wirkt oft schon wahre Wunder.

Liebe Gäste, herzlich Willkommen im „Heidekrug“

… unserem Landhotel direkt am Tor zur Sächsischen Schweiz.

Wir freuen uns sehr, Sie mit unserem Team verwöhnen zu dürfen. Und das mit dem Flair eines echten Familienunternehmens. Es begann vor über 20 Jahren mit dem Erwerb eines maroden Hauses und dem Traum, daraus einen Landgasthof zu zaubern. Was wir erreicht haben, präsentieren wir Ihnen voller Stolz und laden Sie gern zum Schlemmen, Genießen, Feiern und Entspannen ein.

Lassen Sie sich von unserer schönen Umgebung beeindrucken, bummeln durch das historische Dresden oder erobern die wunderschönen Burgen und Schlösser wie einst August der Starke. Der Heidekrug ist idealer Ausgangspunkt für viele Aktivitäten und Ruhepunkt für die Erholung. Drei Generationen der Familie Michel und unser Heidekrug- Team freuen sich auf Sie.

Der Landgasthof mit dem familiären Flair zwischen Dresden und der Sächsischen Schweiz

Schon ein schönes Sprichwort sagt »Liebe geht durch den Magen« – wir halten uns daran und verwöhnen Sie gern mit unserer großen Speisenauswahl in einer historischen Karte.

Mit regionalen Produkten und dem einen oder anderen schmackhaften Gewürz aus dem hauseigenen Kräutergarten zaubert unser Juniorchef mit seinem Team so manche kulinarische Köstlichkeit auf den Tisch. Mit einem guten Glas Wein oder frisch gezapftem Bier können Sie es sich in gleich mehreren Gasträumen schmecken lassen.

Ob in der kleinen Bauernwirtschaft (20 Plätze), im großzügigen Wintergarten (80 Plätze) oder dem gemütlichen Gesellschafts- und Jagdzimmer (50 Plätze) – Gemütlichkeit hat bei uns Priorität und Ihre Zufriedenheit ist unser Anliegen.

Landgasthof & Landhotel Heidekrug

Seit vielen Jahren ist die Gaststätte ein beliebtes Ausflugsziel für Reisende aus Nah und Fern und wird durch ihre gute und preiswerte Küche geschätzt. Das Bergdorf Maxen, in dessen Ortsmitte sich der Gasthof befindet, liegt 8 km südlich von Dresden und wird von einer eindrucksvollen Silhouette von Bergen umrahmt. Nach Westen liegt das Dorf im Schutze des Finkenfangs und des Wilischs, nach Osten sind die bizarren Felsmotive des Elbsandsteingebirges zu sehen.

Die Besucher des Bergdorfes wissen nicht nur die Gaststätte zu schätzen. Sie haben zu dem die Möglichkeit, nach allen Himmelsrichtungen weite Fernblicke zu genießen.

Durch seine ideale Lage im Dreieck der Kunst- und Kulturstadt Dresden, der Sächsiche Schweiz und dem Osterzgebirge, lädt der Ort zu Ausflügen in die Umgebung ein.

Und nicht nur bei schönem Wetter, zum Beispiel im Sommer, kann man von unserem Gasthof in Maxen zu einer Tour in die Sächsische Schweiz, mit den Burgen Königsstein, Stolpen oder zur Bastei Rathen aus starten. Auch bei Winter und Schnee liegt unser Gasthof Maxen Ideal am Fuße bekannter Skigebiete des Osterzgebirges von Zinnwald und Altenberg.

Unsere Gästen waren u.a. die Skispringer-Nationalmannschaft der Schweiz, der Skispringer Jens Weißflog, der bekannte Schauspieler Fred Delmare, der Liedermacher Gerhard Schöne sowie Heinz und Ingeborg Fülfe alias Taddeus.

Liebe Leser, Werte Kunden,

der Reisecompass bietet Informationen auf allen Plattformen an (Print, Online, Mobile) an.  Mit über 130 000 Verkaufsstellen in Deutschland und weiteren in Österreich, sowie der Schweiz erreicht der Reisecompass mehr als 751 000 Leser.

Die Zeitung beinhaltet Berichte, Reportagen und Beiträge aus der Urlaubswelt und rund ums Reisen.
Abgerundet wird der Informationsgehalt des Reisecompass mit vielen Urlaubsangeboten und Reisevorschläge aus dem In- und Ausland.