‚Breaking Point. Searching for Change‘: 7. Triennale der Photographie in Hamburg eröffnet

/, Städte/‚Breaking Point. Searching for Change‘: 7. Triennale der Photographie in Hamburg eröffnet

‚Breaking Point. Searching for Change‘: 7. Triennale der Photographie in Hamburg eröffnet

gd.ots.mh – Die 7. Triennale der Photographie Hamburg ist eines der größten Fotofestivals der Welt und in seiner 2018er Ausgabe unter dem Motto „Breaking Point. Searching for Change“ so politisch wie nie zuvor. Von Juni bis September finden in Kooperation mit den großen Hamburger Museen, Kulturinstitutionen, Galerien und 320 Künstlern über 250 Veranstaltungen und Ausstellungen an 50 Orten in Hamburg statt und machen die Stadt zum internationalen Fotomekka des Sommers.

Die Triennale, die auf eine Initiative des Hamburger Fotografen und Sammlers F.C. Gundlach zurückgeht, wird seit 1999 alle drei Jahre organisiert und hat ihren Mittelpunkt im „Haus der Photographie“, dessen offene Stahlglas-Architektur den passenden Rahmen für spektakuläre Fotoausstellungen bietet. Direkt vor dem Fotomuseum bieten zum großen Eröffnungsfestival vom 7. bis 17. Juni 40 Container Platz für Ausstellungen, Diskussionen, Workshops und Partys.

Unter der künstlerischen Leitung von Krzysztof Candrowicz bietet das diesjährige Festival bis in den September hinein mit 250 Veranstaltungen mehr Ausstellungen als je zuvor. Das Motto „Breaking Point. Searching for Change“ reflektiert die momentanen ökologischen, sozialen, politischen und wirtschaftlichen Veränderungen durch den Blickwinkel der Fotografie.

Ein weiteres Highlight des Eröffnungsfestivals ist die Rückkehr der schwimmenden Fotografie-Plattformen [2Boats], auf denen sich die Fotografen Claudius Schulze und Maciej Markowicz im vergangenen Jahr als Botschafter von Hamburg und Berlin innerhalb des Kunst-Projektes „Übermut Project“ und Vorboten der Triennale auf eine mehrmonatige Reise durch die Flüsse und Kanäle Europas begeben haben. Beide beschäftigten sich mit den Themen Umwelt, Urbanität und Fotografie: Schulzes Boot funktionierte unter dem Titel „Die Eroberung des Unwahrscheinlichen“ als Diskussionsort. Markowicz‘ „Obscurabus“ ist eine überdimensionierte Camera Obscura.

Weitere Informationen unter www.phototriennale.de. Wer den Besuch der Triennale mit einem Kurztrip nach Hamburg verbinden will, findet unter www.hamburg-tourismus.de die passenden Angebote.

2018-07-25T12:38:28+00:00Juli 31st, 2018|Kategorien: Museen, Städte|Tags: , , |

Liebe Leser, Werte Kunden,

der Reisecompass bietet Informationen auf allen Plattformen an (Print, Online, Mobile) an.  Mit über 130 000 Verkaufsstellen in Deutschland und weiteren in Österreich, sowie der Schweiz erreicht der Reisecompass mehr als 751 000 Leser.

Die Zeitung beinhaltet Berichte, Reportagen und Beiträge aus der Urlaubswelt und rund ums Reisen.
Abgerundet wird der Informationsgehalt des Reisecompass mit vielen Urlaubsangeboten und Reisevorschläge aus dem In- und Ausland.