Liebe Leser, Werte Kunden,

der Reisecompass bietet Informationen auf allen Plattformen an (Print, Online, Mobile) an.  Mit über 130 000 Verkaufsstellen in Deutschland und weiteren in Österreich, sowie der Schweiz erreicht der Reisecompass mehr als 751 000 Leser.

Die Zeitung beinhaltet Berichte, Reportagen und Beiträge aus der Urlaubswelt und rund ums Reisen.
Abgerundet wird der Informationsgehalt des Reisecompass mit vielen Urlaubsangeboten und Reisevorschläge aus dem In- und Ausland.

Auf 36 Wegen durch das Paradies

/, Reiseempfehlungen/Auf 36 Wegen durch das Paradies

Auf 36 Wegen durch das Paradies

Attraktive Wanderrouten am Treffpunkt von Schwarzwald und Schwäbischer Alb

gd.epr.mh Das Paradies liegt da, wo Schwarzwald und Schwäbische Alb auf Donau und Neckar treffen – zumindest jenes für Wanderer und Radfahrer. Denn dort wurde mittlerweile eine stattliche Anzahl an attraktiven Wanderrouten angelegt.

 

Entstanden ist ein Wanderwegenetz, welches die schönsten Orte im Schnittpunkt der beiden klassischen Ferienregionen erschließt. Derzeit warten 36 nach strengen Qualitätsanforderungen geplante und angelegte Rundwanderwege auf neugierige Aktiv-Urlauber. Neun der Routen sind bereits als „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ und fünf als Premiumwanderwege zertifiziert oder erhalten in Kürze ihre Zertifizierung.

Die Palette reicht von der bequemen Halbtages-Wanderung bis zu anspruchsvollen Touren, wie etwa der Runde durch die rauschende Gauchachschlucht oder der Wanderung auf dem „Katzenpfad“ bei Hardt. An jedem Startpunkt steht eine übersichtlich gestaltete Einstiegstafel mit Karte, Sehenswürdigkeiten und Tipps. Markiert sind die Touren mit Distanzen zwischen sechs und 20 Kilometern nach den Vorgaben des Schwarzwaldvereins und des Schwäbischen Albvereins. Neben den bekannten touristischen Höhepunkten der Region – wie etwa Rottweil, der ältesten Stadt Baden-Württembergs, dem Wasserschloss im Sulzer Stadtteil Glatt oder dem Museum „Auto- und Uhrenwelt“ in Schramberg – gibt es auch zahlreiche bisher eher unbekannte Perlen zu entdecken. So haben nicht nur Wutach und Gutach tiefe Schluchten in der Landschaft hinterlassen, sondern auch das Albflüsschen Schlichem hat sich auf seinem Weg zum Neckar ein wildromantisches Felsental gegraben. Die Wanderungen sind als Rundstrecken angelegt, damit die Anreise einfach bleibt und genügend Zeit ist, um neben den landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten der Region auch ihre Küche zu genießen. Sie ergänzen das umfassende Freizeitangebot und bilden zusammen mit den bestehenden Radrouten das „Rad- und WanderParadies Schwarzwald und Alb“. Derzeit sind 30 Radrundtouren mit insgesamt 1.150 Streckenkilometern ausgeschildert. Kostenlose Broschüren können beim Rad- und WanderParadies bezogen werden. Weitere Informationen unter www.rad-und-wanderparadies.de.

Mitten in der Natur befinden sich auch eine Vielzahl von Gaststätten und Hotels, welche mit Kost und Logis locken.

Hochkopfhaus zum Auerhahn

Einzigartige Kreativität in gesunder Höhenluft

Wer hier ein ganz normales Hotel erwartet, wird sich wundern. Und zwar gewaltig.
Zahlreiche Gäste kommen immer wieder zu uns um neue Eindrücke zu erleben und die gleichbleibend hohe Gastlichkeit zu genießen.

Schauen Sie sich um und tauchen schon mal ab in eine andere Welt, verfallen Sie dem Charme des Hochkopfhauses. Das Hochkopfhaus zum Auerhahn mit seiner über 100 jährigen Tradition und einer Wasserversorgung aus sieben Gebirgsquellen lädt regelrecht dazu ein dem Alltag zu entfliehen. Unser umfangreiches Wellness-Angebot unterstützt die Erholung in ungeahnter Weise.

Das Frühstück, das man bis in die Mittagsstunden erhält dient als ordentliche Grundlage für herrliche Wanderungen und interessante Ausflüge in die unmittelbare Umgebung. Wem das dann noch nicht reicht, wird
im Restaurant seinen kulinarischen Höhepunkt erleben.

2017-06-29T13:58:45+00:00 Juni 29th, 2017|Categories: Berge und Gebirge, Reiseempfehlungen|Tags: , , , |